Unfallrekonstruktion

Straßenverkehrsunfälle sind ein Alltagsphänomen.
Die finanziellen, menschlichen und – nicht zuletzt – juristischen Folgen eines Verkehrsunfalls können jeden von uns betreffen.

Ein typischer Verkehrsunfall spielt sich etwa in 3 Sekunden ab – zu kurz, als dass Beteiligte und Zeugen das Geschehen verlässlich erinnern können. In der Unfallrekonstruktion bemüht man sich, das Geschehen anhand von Spuren, Beschädigungen, usw. technisch zu rekonstruieren, um so ein objektives Bild des Unfalls zu gewinnen. Diese Fachleute nennen sich «Unfallanalytiker», «Unfallrekonstrukteure» oder auch «Sachverständige für Unfallrekonstruktion» und haben neben einem technischen Studium oft eine spezielle Prüfung, die «öffentliche Bestellung und Vereidigung» bei einer Industrie-. und Handelskammer abgelegt.

Diese Website wendet sich vornehmlich an Unfallanalytiker – und solche, die es werden wollen. Es werden aber auch einige Informationen für Nicht-Techniker geboten. Die Schaltleiste oben reflektiert die unterschiedlichen Interessengruppen; die Schaltleiste links verzweigt zu den jeweils untergeordneten Themen. Ein Klick auf die obere Leiste führt Sie zu der Startseite der entsprechenden Gruppe zurück. Denken Sie daran, daß Sie mit der Zurück-Taste Ihres Browsers zu vorausgegangenen Seiten zurückkehren können.

Sollten Sie nach dem Fachbuch «Unfallrekonstruktion» suchen:
Dieses finden Sie auf der Website www.unfallrekonstruktion.eu.

Viele Informationen zur Unfallrekonstruktion finden Sie seit einger Zeit auch im Colliseum.

Diese Website wird vom IB Morawski + Hugemann geführt.

Letzte Änderungen: 14.04.2009
Last modified: 04/14/2009

Google